Archive

Sector: Social and Digital

Elon Musk’s Twitter move re-awakens the debate on freedom of speech and content moderation online

  |   By  |  0 Comments

In April 2022, businessman and Tesla owner Elon Musk stated in a letter to Twitter’s chair that the site was not thriving as a tool for improving freedom of speech and needed to be transformed as a private company. He then made his offer to purchase the social media company for $44 billion. While later in July Musk declared that he wanted to end his deal to buy Twitter, his plan and related statements still sparked a wave of concerns that highlighted unresolved issues around content moderation and freedom of speech online. This could lead to stricter rules for online platforms not only on illegal, but also on harmful content moderation.

After Musk’s statement, industry experts and civil rights advocates raised the alarm noting that the executive’s past critiques of social media suggest he would favor a hands-off approach to content moderation, at odds with Twitter’s current approach to curb hate speech, misinformation, harassment and other harmful content.

This reflects an ongoing policy debate on whether online platforms should only be obliged to remove illegal content or whether they should go further and moderate harmful (but legal) content such as, for example, disinformation, online harassment, cyberbullying, threats, and self-harm. While Musk seems to believe that moderation of harmful content could threaten free speech, most social media platforms tend to remove such content even if they are not legally obliged to do so.

Ethics and business interests behind moderation of harmful content
One could argue that social media companies are private entities which should be allowed to decide which kind of content they want to host – in the same way a newspaper chooses their editorial line. On social media however, this can have extremely dangerous and far-reaching consequences – Capitol Hill events and Covid disinformation are just two examples. Today, just four companies, Alphabet (Google and YouTube), Meta (Facebook, Instagram and WhatsApp), ByteDance (TikTok), and Twitter, dominate the social media space.

The concentration of this industry has raised numerous concerns and led many to call for the breaking up some or all of these companies. In a world where a growing number of people get their news online, these firms have extraordinary, state-like power to shape social and political views on a wide range of issues.

Musk’s concerns therefore reflect the highly problematic issue of leaving a few private businesses decide what content should be displayed online. This could be used to effectively censor political ideas or to silence vulnerable groups.

Musk’s proposed solution of halting all content moderation except for illegal content is, however, a tricky one and risks creating a more unsafe online environment. Ironically, this is not considered to be good for businesses either as moderation of harmful content is often based on commercial considerations. Without it, social media platforms like Twitter, Facebook, Instagram, YouTube, or TikTok would be quickly overwhelmed by spam, pornography, hate speech and violent incitement, misinformation, and conspiracy theories, which would drive away both users and advertisers. That happened for instance with Parler, Gettr and now Truth Social.

Some kind of moderation is therefore necessary not only to avoid a dangerous online environment, but it is also in the interest of mainstream platforms’ business model – including a hypothetical Musk’s Twitter.

A balance between free speech and content moderation – is transparency enough?
The real problem is not whether to moderate or not, but how to make sure that moderation actually targets harmful content and is not abused to pursue an arbitrary agenda of a handful of social media company. While the discussion around Twitter, Musk and freedom of speech has been extremely politicized, concrete solutions are needed, and fast.

Policymakers around the world are working on initiatives to tackle illegal, but also increasingly harmful content online – for instance with the Digital Services Act in the EU and the Online Safety Bill in the UK. The Digital Services Act has a focus on illegal content, but also contains provisions that could make moderation of harmful content more transparent, making it more difficult to arbitrarily remove certain content. Transparency requirements also apply to recommender systems such as newsfeeds, which often favour polemic and controversial content – making platforms accountable when they promote such harmful content.

The UK’s Online Safety Bill on the other hand also takes into consideration harmful content such as abuse, harassment, or exposure to content encouraging self-harm or eating disorders. Companies will need to make clear in their terms and conditions what is and is not acceptable on their site, and enforce it.

While transparency is one of the solutions put forward so far to ensure a safer online space, more is likely to be explored depending on the specific issues. Policymakers are already considering specific measures against particular kinds of harmful content, such as for instance the EU Code of Conduct on Disinformation. The debate is therefore likely to continue and involve different categories of harmful content, from cyberbullying to online harassment, from disinformation to self-harm – with the possibility of new rules for online platforms to comply with.

New problems call for new solutions, which we will explore in our series of articles around harmful content moderation online, starting with disinformation. Stay tuned!

Grayling Austria ist Business-Superbrand 2022-23

   |   By  |  0 Comments

Grayling in Österreich ist bei den Superbrands Awards als Business-Superbrand 2022-23 hervorgegangen. Für die Auszeichnung als Superbrand kann man sich nicht bewerben. Sie basiert auf einem umfangreichen Auswahlverfahren: In Österreich werden die B2B-Marken zuerst vom Bonitätsdienstleister Bisnode D&B vorselektiert und danach vom Expertengremium Superbrands Austria Brand Council bewertet und als Superbrands ausgezeichnet. Neben sehr guten Imagewerten im jeweiligen Marktsegment, liegt ein besonderer Fokus dabei vor allem auf konkreten oder zumindest wahrnehmbaren Vorteilen für die Öffentlichkeit.

Das Superbrands Programm wurde vor fast 40 Jahren von Marketing- und Kommunikationsexpert*innen in Großbritannien eingeführt. Diese setzten sich zwei Ziele: Außerordentlich starke Marken vor dem Vorhang zu holen und dadurch Best-Practice-Beispiele für andere Marktteilnehmer zur Verfügung stellen. Das anerkannte Programm ist heute in nahezu 90 Ländern weltweit etabliert.

 

Bild: Sigrid Krupica (CEO Grayling), Moritz Arnold (Senior Director Grayling), Superbrands-Key Account Manager Susanne Vaska sowie Nicole Hall (Managing Director Grayling) bei der Übergabe der Auszeichnung an Grayling.

Fotocredit: ©Grayling/Katharina Schiffl

Für Rückfragen: Berith Hagvaag, Senior Consultant Grayling Austria, berith.hagvaag@grayling.com

 

öbv Podcast: Die Zukunft der Bildung im Ohr

  |   By  |  0 Comments

Der Österreichische Bundesverlag öbv hat sich im 250. Jubiläumsjahr zum Ziel gesetzt, Diskussionen über die Zukunft der Bildung anzuregen. Diese finden neuerdings auch zum Nachhören statt. Im Podcast #klassezwanzigzukunft – entwickelt und produziert von Grayling Austria – spricht öbv Geschäftsführer Maximilian Schulyok mit bekannten Persönlichkeiten, aber auch Lehrer*innen und Schüler*innen darüber, was Bildung in Österreich bewegt.

Der öbv (Österreichischer Bundesverlag) feiert heuer sein 250-jähriges Bestehen als Schulbuchverlag. Zum Jubiläum hat der Verlag das Jahr der Bildung ausgerufen, um dieses Thema einmal mehr in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Diskurses zu rücken. Eine zentrale Rolle im kommunikativen Maßnahmenmix spielt dabei Österreichs erster Podcast zur Zukunft der Bildung #klasserzewanzigzukunft.

„Es ist uns ein Herzensanliegen, neue Impulse für das Bildungssystem zu setzen. Wir wollen einen Beitrag leisten, dass Kinder und Jugendliche ihre Potenziale bestmöglich entfalten können,“ so Maximilian Schulyok. „In unserem Podcast sprechen wir daher mit allen, die Teil des Schulsystems sind. D.h. wir sprechen nicht nur über sie. Wir gehen mit unseren Gästen in den Dialog, geben ihnen ein Sprachrohr und lassen sie gemeinsam mit uns eine Vision für die #klassezwanzigzukunft, die Schule der Zukunft, kreieren.“

„In 250 Jahren ist der öbv stets am Puls der Zeit geblieben – im Jahr 2022 heißt das: Audiovisuelle Inhalte. Das Trendformat Podcast eignet sich perfekt, um über die Zukunft der Bildung zu sprechen“, ergänzt Moritz Arnold, Unit Director bei Grayling. „Bildung ist ein Thema, das uns alle betrifft. Umso wichtiger ist es, in die Diskussion alle Stakeholder miteinzubeziehen. Genau das passiert, dank unseres klasse Teams, im Podcast #klassezwanzigzukunft.“

Teil der ersten Staffel waren unter anderem Keynote Speaker und Jugendbotschafter Ali Mahlodji, Bildungspsychologin Christiane Spiel, Landesschulsprecherin Esther Györi und Pädagogik-Professor Klaus Zierer. In den einzelnen Folgen werden Themen wie Nachhaltigkeit, Nachhilfe, Sprache oder Potenzialentfaltung diskutiert – mit dem gemeinsamen Nenner des Bildungssystems der Zukunft.

Podcast #klassezwanzigzukunft:
Alle Folgen finden Sie hier: #klassezwanzigzukunft sowie auf den gängigen Plattformen (wie beispielsweise Spotfiy oder Apple Podcasts).

 

Für Rückfragen: Berith Hagvaag, Senior Consultant Grayling Austria, berith.hagvaag@grayling.com

Grayling holt 2 bronzene CCA-Venus Awards für Vollpension-Kampagne

   |   By  |  0 Comments

Die von Grayling Austria gemeinsam mit dem Wiener Generationencafé Vollpension entwickelte und implementierte #bakeagainstpoverty Kampagne gewann beim CCA-Venus-Award gleich zwei bronzene Veneres.

Mit diesen neuen Trophäen wurde die international ausgerichtete Bewusstseinskampagne gegen Armut und Vereinsamung im Alter mit insgesamt fünf lokalen und internationalen Awards ausgezeichnet, inklusive dem Staatspreis Public Relations und dem European Excellence Award.

Ziel der #bakeagainstpoverty Kampagne vom Generationencafé Vollpension ist es, für armutsgefährdete Senior*innen in möglichst vielen Ländern weltweit eine Einkommensquelle zu schaffen – auch in Pandemiezeiten. Gleichzeitig ist die Kampagne als Maßnahme gegen Einsamkeit und Isolation im Alter zu sehen. Sie leistet zudem einen wichtigen Beitrag zum Generationendialog und stärkt nebenbei die Digitalkompetenz einer älteren Zielgruppe.

Bei der Verleihung der CCA-Venus-Awards am 19. Mai 2022 in Wien wurde die #bakeagainstpoverty Kampagne in den Kategorien Innovation sowie Digitale Kampagne mit zwei bronzenen Venus-Statuen ausgezeichnet.

Der CCA-Venus-Award ist der wichtigste Kreativpreis Österreichs. Er zeichnet die besten Ideen der Kommunikationsbranche für den Marktplatz Österreich nach unterschiedlichen Kategorien mit Venus Awards in Gold, Silber oder Bronze aus. Die Preise werden vom Creativ Club Austria vergeben, der vor genau 50 Jahren gegründet wurde. Im heurigen Jubiläumsjahr bewerteten 150 Juror*innen insgesamt 1.192 Einreichungen in 19 Hauptkategorien und vergeben Venus-Statuen im einmaligen Design von Dodo/Penev.

Die CCA-Venus ist die Qualifikation für den ADC*Europe Award. Arbeiten, die mit einer CCA-Venus oder einer Shortlist ausgezeichnet werden, haben die Chance auf einen internationalen Award beim Art Directors Club of Europe.

Foto: 
Die Moderatorin des Abends, Tamara Mascara, gemeinsam auf der Bühne mit Johanna Wenzl (Grayling Austria), Moriz Piffl-Percevic, Manuel Gruber, Julia Krenmayr (alle Generationencafé Vollpension) sowie Kilian v. Dallwitz (Grayling Austria).
Credit: ©Creativ Club Austria

Grayling Austria präsentiert neue Senior Account Managerinnen

   |   By  |  0 Comments

Michaela Schützinger und Nina Sommerbauer sind neue Senior Account Managerinnen bei Grayling Austria. Michaela Schützinger ist auf Corporate Communications spezialisiert, Nina Sommerbauer ist Expertin für Marken- und Produkt-Kommunikation.

Michaela Schützinger (28) avanciert zur Senior Account Managerin der Corporate Affairs Unit bei Grayling. Nach ihrem BWL-Studium mit Schwerpunkt B2B Marketing & Logistik sammelte die gebürtige Salzburgerin Erfahrung in Konzernen und einem Start-Up in Berlin. Seit 2019 ist sie Teil von Grayling und berät namhafte Kunden wie Huawei Corporate, SHARE NOW, den Österreichischen Bundesverlag Schulbuch, Mondelez und das Generationencafé Vollpension. Sie ist Expertin für Corporate Communications, interne Kommunikation, Corporate Publishing und Podcasting. Die Kampagne #bakeagainstpoverty, die sie als Teil des Grayling Beraterteams mit der Vollpension umsetzte, wurde erst kürzlich mit dem Staatspreis PR 2021 ausgezeichnet. Intern ist sie zudem eine der Initiatorinnen des Grayling Storytelling-Podcast „Kein Schmarrn“.

Nina Sommerbauer (29) steigt zur Senior Account Managerin der Unit Brand & Product bei Grayling auf. Die gebürtige Oberösterreicherin und Romanistik-Absolventin verfügt über insgesamt 5 Jahre Agenturerfahrung. Ihre Expertise umfasst unter anderem Strategische Markenführung, Eventmanagement, Social Media – und Influencer Marketing. Nina Sommerbauer ist seit August 2018 bei Grayling und Expertin in den Branchen Lifestyle, Food, Reise und Technologie, zudem ist sie einer der kreativen Köpfe hinter den Social-Media-Kanälen von Grayling. Sie betreut namhafte österreichische und internationale Kunden wie Huawei CBG, Polestar, Starbucks, Checkfelix, Tante Fanny und Milka. Als Teil des Grayling Beraterteams und in Zusammenarbeit mit weiteren Agenturen wurde die Arbeit für Milka mit gleich drei EFFIE Awards 2021ausgezeichnet.

„Die jungen Talente Nina Sommerbauer und Michaela Schützinger sind langjährige Grayling Mitarbeiterinnen, die sich durch hohe Kompetenz und großes Engagement auszeichnen. Die Ernennung zu Senior Account Managerinnen ist eine wichtige Anerkennung für die erbrachten Leistungen. Für unsere Kund*innen ist es eine Bestätigung der Kompetenz und Erfahrung ihrer Berater*innen. Und für unser vielfältiges und großartiges Team zeigt es die interessanten Karriereperspektiven bei Grayling auf“, so Sigrid Krupica, CEO von Grayling Austria.

 

Foto:
Nina Sommerbauer und Michaela Schützinger sind bei Grayling zu Senior Account Managerinnen aufgestiegen.

Copyright: Grayling / Fotos: Daniel Willinger

Für Rückfragen: Berith Hagvaag, Senior Consultant Grayling Austria, berith.hagvaag@grayling.com

Grayling Deutschland baut mit Franziska Köhl und Christian Dingler die Seniorberatung im Bereich Corporate aus

   |   By  |  0 Comments

Die Full-Service Kommunikationsagentur Grayling Deutschland baut ihr Senior-Team weiter aus und stärkt damit die Expertise in den Bereichen Corporate Communications und Digital. Mit Franziska Köhl und Christian Dingler holen CEO Geraldine Schroeder und Managing Director Arne Klempert zwei sehr erfahrene Experten an Bord. Nach einem erfolgreichen Jahr 2021 mit zwölf Prozent Umsatzsteigerung schafft die Agentur damit die Grundlage für weiteres Wachstum in den Bereichen Strategieberatung, Digitalisierung und Krisenkommunikation. Zudem stehen im Jahr 2022 neue Wachstumsfelder wie Healthcare und Public Affairs im Fokus der Agentur. 

Franziska Köhl, von 2011 bis 2019 bereits für Grayling Schweiz tätig, zuletzt als stellvertretende Geschäftsführung, kommt als Associate Director nach Elternzeit, selbstständiger Tätigkeit und einem Ausflug in eine B2B Marketingagentur zu Grayling zurück. Neben der Betreuung von Kunden in Bereichen Agrarwirtschaft, Lebensmittelverpackung und Nachhaltigkeit übernimmt Sie die Leitung des Eigenmarketings der Agentur.  

Nach langer Selbstständigkeit kehrt Christian Dingler wieder in die Agenturwelt zurück und schärft als Director Corporate und Digital das Profil von Grayling als Agentur für moderne Unternehmenskommunikation weiter. In seiner Rolle stärkt er das Beratungsangebot und übernimmt eine Schlüsselposition bei der Entwicklung von Lösungen als Schnittstelle von Kommunikation und digitalem Wandel. 

 

Für Rückfragen:
Franziska Köhl, Grayling Deutschland, franziska.koehl@grayling.com

 

‚Perfect Match‘: Grayling inszeniert Huawei P50 Serie im KUNST HAUS WIEN

   |   By  |  0 Comments

Kunst und Technologie – zwei verbindende Aspekte, die Huawei und das KUNST HAUS WIEN zur kreativen Launch-Kampagne ‚Perfect Match‘ inspirierten. Als Startschuss der neuen Partnerschaft zwischen dem führenden Technologieunternehmen und der Wiener Kulturinstitution fand ein Fotoshooting in den von Friedensreich Hundertwasser ikonisch gestalteten Räumen statt: Die aktuelle Huawei P50 Serie wurde dabei gemeinsam mit dem prominenten Content Creator-Paar Manuel & Sophie kunstvoll in Szene gesetzt.

Im Fokus der von Grayling entwickelten Kampagne standen zwei Paare: die beiden Smartphones Huawei P50 Pro und Huawei P50 Pocket sowie das Content Creator-Paar Sophie (@sophiehearts_com) und Manuel (@meanwhileinawesometown) als Models. Die insgesamt sechs Bildkompositionen wurden von Barbara Zach (Produktion & Styling) und Xenia Trampusch (Fotografie) in farbenprächtigen Hundertwasser-Räumen professionell inszeniert. Die Partnerschaft mit dem KUNST HAUS WIEN erwies sich nicht nur optisch als ‚Perfect Match‘ für visionäre Denkweise und ästhetische Umsetzung.

Die Kommunikation der integrierten Kampagne erfolgte crossmedial via Influencer-Marketing, Social Media Marketing, begleitender PR und Storytelling sowie im Rahmen einer Medienkooperation mit dem Wienerin Magazin.

„Kunst und Technologie – diese beiden Bereiche wollten wir kreativ vereinen. Mit dem KUNST HAUS WIEN haben wir einen renommierten Partner und die ideale Bühne gefunden, um den Fokus auf die neue Huawei P50 Serie zu richten. Grayling hat sich dabei wiederum als strategischer Partner an unserer Seite erwiesen, der mit Kreativität und Leidenschaft dabei ist. Das Wienerin Magazin als Medienpartner hat das Shooting perfekt inszeniert und umgesetzt“, so Adis Bilalic, Marketing Director, Huawei Austria.

„Dieses Projekt zeigt, wie man mit kreativem Storytelling Technologie-PR neu denken kann. Dass wir dabei federführend mit Huawei an der Umsetzung der Kampagne beteiligt waren, ist eine tolle Bestätigung für unsere Brand & Product Unit rund um Managing Director Nicole Hall“, freut sich Grayling CEO Sigrid Krupica.

Kunde: Huawei
Adis Bilalic, Marketing Director Huawei Austria
Elena Buchegger, Digital Marketing Manager Huawei Austria

Agentur: Grayling Austria
Nicole Hall, Managing Director
Nina Sommerbauer, Senior Account Manager
Clara Kaindel, Consultant
Nathalie Monschein, Junior Executive
Lena Schmid, Trainee

Produktion und Styling: Barbara Zach – www.barbarazach.com

Foto: Xenia Trampusch

Models:
Manuel Vogelsberger
Sophie Forster-Vogelsberger

 


Für Rückfragen
: Berith Hagvaag, Grayling Austria, berith.hagvaag@grayling.com

5 Fragen und Antworten für eine effektive B2B-Content-Strategie

   |   By  |  0 Comments

Der Bereich Content-Marketing entwickelt sich ständig weiter und B2B-Marken stehen im Kampf um das knappe Gut Aufmerksamkeit vor besonderen Herausforderungen. Hier sind fünf Fragen, die aus der Sicht von Grayling für erfolgreiche Content-Planung im Jahr 2022 beantwortet werden sollten:

Frage 1: Treffen Sie mit Ihren Botschaften noch den richtigen Ton?

Zunächst: Wen wollen Sie ansprechen? Wer soll Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kaufen? Scheinbar banale Fragen, aber entscheidend. Nur wenn Sie mit Ihrem Publikum auf Augenhöhe kommunizieren, haben Sie die richtige Basis für Ihren Content-Marketingplan. Je breiter Ihr Publikum ist, desto mehr müssen Sie Ihre Inhalte an die verschiedenen Personas anpassen.

Präsentieren Sie Ihre Inhalte auf dem richtigen technischen Niveau? Setzen Sie bei Ihrem Publikum das richtige Maß an Wissen voraus? Verwenden Sie zu viel Fachjargon? All diese Faktoren können Menschen davon abhalten, sich mit Ihren Inhalten bzw. Botschaften zu beschäftigen. Eine niedrige Verweildauer auf Ihrer Website oder eine bescheidene Engagement Rate auf Ihren Social-Media-Kanälen könnten also Hinweise darauf sein, dass Ihr Content beim Gegenüber nicht ankommt.

Die meisten Marken haben klare Guidelines für ihren Sprachstil bzw. ihr Wording und eine ebenso klar definierte Positionierung. Aufgrund der Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft müssen sich diese allerdings weiterentwickeln. Laufende Anpassungen sind also notwendig. So haben sechs von zehn (58 %) der B2B-Unternehmen ihre Content-Strategie aufgrund der Pandemie geändert (siehe Studie des Content Marketing Institute, 2021)

Frage 2: Deckt Ihr Content einen Bedarf und/oder löst er ein Problem?

Bei der Content-Entwicklung gilt es immer zwei Bereiche zu beachten – Menschen und Algorithmen. Wenn sich Menschen mit einem bestimmten Thema beschäftigen und online danach suchen, sollten B2B-Marken idealerweise mit ihrem Content diese Bedürfnisse erfüllen. Dabei geht es nicht um das WAS, sondern um das WARUM etwas gesucht wird. Aus einer gründlichen Recherche genau jene Suchbegriffe abzuleiten, die User*innen in Verbindung mit Ihrem Produkt bzw. Ihrer Dienstleistung häufig verwenden, erhöht die Treffsicherheit Ihres Content-Plans. Erst wenn Sie diese Suchbegriffe oder „Keywords“ kennen, können Sie mit Ihrem Content detailliert darauf eingehen.

Dabei ist entscheidend, die Absichten hinter einer Suche zu kennen und das Geschäft Ihrer Kunden zu verstehen. Spezielle Suchtools helfen dabei, den Kontext von Suchabfragen zu verstehen. Im nächsten Schritt werden diese der Zielgruppe – je nachdem, wo sie sich im Entscheidungsprozess befindet – zugeordnet. Suchmaschinen sind übrigens der Ausgangspunkt für 93% aller Online-Kontaktpunkte und sie bringen 300 % mehr Website-Traffic als Social-Media-Plattformen.

Ein detailgenauer und datenbasierter Ansatz bei der Content-Planung trägt also dazu bei, dass Ihr Content in den sozialen Medien ankommt und – was noch wichtiger ist – von den Suchmaschinen aufgegriffen wird.

Frage 3: Passt das Format Ihres Contents zu Ihrem Publikum?

Zum Glück verfügen wir im Jahr 2022 über eine große Auswahl an Content-Formaten und viel kreativen Spielraum. Allerdings sollte das gewählte Content-Format auf die Bedürfnisse der User*innen zugeschnitten sein. Laufende Anpassungen sind also auch beim Format erforderlich: Ist für Erklär-Content („How-to-Postings“) ein Video-Tutorial besser geeignet als ein Blogbeitrag? Ist eine Serie von Blogbeiträgen sinnvoller als ein einmaliger Bericht? Und auch wenn gut gemachte Video- und Audio-Inhalte sehr aufwändig zu produzieren sind – so sind es genau diese Formate, die komplexe Botschaften besonders ansprechend und wirkungsvoll vermitteln können.

Zu einem gewissen Grad werden Content-Formate von äußeren Umständen diktiert. So gaben fast zwei Drittel der Teilnehmer*innen einer Umfrage des Content Marketing Institute (64 %) an, wegen der Pandemie auf Webinare als Veranstaltungsformat umgestiegen zu sein. Webinare haben auch eine größere Reichweite als eine Vor-Ort-Veranstaltung. Lesen Sie auf unserem Blog, wie Sie ein B2B-Webinar zu etwas ganz Besonderem machen.

Mich hat überrascht, dass nur zwei Drittel (66%) der Umfrageteilnehmer*innen des Content Marketing Institute auf Videos setzen. Dieses Format ist für jede Marke – auch im B2B-Bereich – unverzichtbar. Kund*innen erwarten geradezu Videos, um ihnen Menschen, Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Außerdem werden Videoformate von den Algorithmen der Social-Media-Plattformen bevorzugt, da sie User*innen länger auf der Plattform halten – ein weiterer Vorteil. Reichhaltige, dynamische Inhaltsformate können also viel mehr bewirken als rein schriftliche Inhalte.

Überraschend ist auch, dass nur 61% der Befragten derselben Studie für ihre Online-Inhalte auf Case Studies zurückgreifen. „Praxisbeispiele“ sind absolut wichtig – denn Menschen kaufen von Menschen. Daher möchten Entscheidungsträger*innen sehen, wie „Menschen wie du und ich“ mit Hilfe eines Produktes oder einer Dienstleistung Herausforderungen meistern. Case Studies funktionieren sowohl im Video- als auch im Textformat ausgezeichnet und – erst mal erstellt – können sie auch im Vertrieb sehr gut eingesetzt werden.

Frage 4: Wie gut kommt Ihr Content auf Social Media an?

B2B-Unternehmen erkennen zunehmend den Wert von Content, der direkt auf einer Social-Media-Plattform ausgespielt wird. Logisch, denn alle Social-Media-Kanäle wollen ihre User*innen auf der eigenen Plattform halten, anstatt sie durch Verlinkungen an Unternehmenswebsites zu verlieren.

Nehmen wir zum Beispiel LinkedIn. Postings auf einer Unternehmensseite können 700 Zeichen lang sein, während Einzelpersonen Beiträge mit bis zu 3.000 Zeichen posten können. Das Artikel-Format von LinkedIn, das seit 2021 auch für Unternehmensseiten zur Verfügung steht, bietet ebenfalls Raum für qualitativ hochwertige, lange Texte, wobei die optimale Länge bei 2.000 Wörtern liegt. Ein weiterer Vorteil von LinkedIn ist, dass Sie Ihren Content mit gezielten, bezahlten Kampagnen bewerben können, so dass er bei den richtigen Entscheidungsträger*innen landet.

Aber B2B-Kommunikation auf Social Media beginnt und endet nicht bei LinkedIn! Ihre Zielgruppe ist vielleicht gar nicht so aktiv auf LinkedIn. Viele kleinere B2B-Unternehmen konzentrieren sich daher stattdessen auf Facebook, da sich diese Plattform hervorragend dazu eignet, bezahltes und organisches Marketing im lokalen Umfeld zu betreiben. Oder Instagram, das zwar nicht für organische Verlinkungen geeignet ist, aber eine wichtige Plattform für visuelle Inhalte und den Wiedererkennungswert einer Marke darstellt. Einige B2B-Marken experimentieren sogar mit TikTok und erzählen dort ihre Unternehmensgeschichte in einem Format, das informeller, weniger glatt und perfektionistisch als andere Kanäle ist.

Obwohl es wichtig ist, B2B-Content gezielt für Social Media zu erstellen, kann man User*innen natürlich auch über Links auf die Website Ihres Unternehmens bringen. Entscheidend dabei ist, der Zielgruppe einen guten Grund für ihren Klick auf den Website-Link zu geben. Hier können B2B-Marken viel von Consumer Brands lernen, die ihren Geschichten immer aus der menschlichen Perspektive erzählen. Wie eine Consumer-Marke zu agieren, bedeutet aber keinesfalls, Ihre B2B-Marke aufzugeben. Es bedeutet lediglich, dass Sie Ihren bereits vorhandenen Content adaptieren und ansprechender verpacken.

Frage 5: Wie messen Sie Ihren Erfolg?

Damit Ihre Online-Kommunikation effektiv ist, muss sie als langfristiges Projekt angelegt sein. D.h. Konzentration auf konkrete Ziele bzw. wie und was gemessen werden soll. Content Marketing ist ein iterativer Prozess. Durch Testen und Erfahrung lernt man, was funktioniert und was nicht.

Ein langfristiges Content-Marketing-Projekt sollte am besten in verschiedenen Phasen geplant werden, anstatt alles auf einmal in Angriff zu nehmen. Führen Sie regelmäßig Tests zu Ihrer Social-Media-Kampagne durch, damit Sie wissen, was am besten funktioniert.

 

Grayling misst während des gesamten Prozesses der Content-Entwicklung fortlaufend wichtige Datenpunkte – von der Planung bis hin zur Ausführung und Leistungsanalyse.

Wenn Sie Ihre Strategie für B2B-Inhalte mit uns gemeinsam überdenken möchten, freuen wir uns auf ein Gespräch. Hier finden Sie die Kontaktdaten zu Grayling in Frankfurt, München und Wien.

Von Chris Lee, Content and Digital Consultant, Grayling UK.

Staatspreis PR 2021geht an Vollpension x Grayling

   |   By  |  0 Comments

Am 17. Februar 2022 abends wurde im Wiener Palais Berg vom Branchenverband PRVA der wichtigste Award der PR-Branche verliehen und gleich drei Preise gingen an das Team von Grayling Austria. Ausgezeichnet wurden Arbeiten für das Generationencafé Vollpension sowie das AMS Österreich.

Der begehrteste Award des Abends – der Staatspreis für Public Relations – ging an die #BakeAgainstPoverty Kampagne, umgesetzt von Grayling in Zusammenarbeit mit dem Generationencafé Vollpension. Dieselbe Kampagne holte auch in der Kategorie „CSR, gesellschaftspolitische Anliegen, Diversity und Inclusion“ den ersten Platz.

Die Jurybegründung:
„Das #BakeAgainstPoverty-Projekt ist auf mehreren Ebenen herausragend: Erstens schaffte es die Initiative, dass sich ältere Menschen spielerisch mit Online-Medien auseinandersetzen. Digital-Kompetenzen sind wichtige Skills in einer Zeit, in der Menschen, die sich im Internet nicht zurechtfinden, de facto aus vielen Lebensbereichen ausgeschlossen sind. Zweitens konnte man dadurch das Themas Armut und Einsamkeit im Alter‘ in den Redaktionen vieler Medien platzieren. Und drittens gelang es der Vollpension, durch Kooperationen mit namhaften Institutionen #BakeAgainstPoverty in rund 20 weiteren Nationen bekanntzumachen.“

AMS „alle jobs“ erringt Kategorie-Sieg

Die Kommunikations-Plattform zum Launch der Job-Suchmaschine „alle jobs“ von AMS Österreich, ursprünglich in der Kategorie „PR-Spezialprojekte und Innovationen“ nominiert, wurde zum Digitalisierungschampion 2021 erkoren. Die von Grayling in Arbeitsgemeinschaft mit UniqueFessler entwickelte und implementierte Kampagne überzeugte mit voller Transparenz am Arbeitsmarkt und in der digitalen Debatte.

„Awards sind nicht nur ein Qualitätssiegel für die eigene Arbeit, sie sind auch eine unschätzbare und motivierende Anerkennung für jedes einzelne Teammitglied, das auf Kunden- und Agenturseite mit viel Herzblut an der jeweiligen Kampagne gearbeitet hat. Wir freuen uns sehr, bedanken uns und gratulieren allen Beteiligten herzlich“, so Sigrid Krupica, CEO Grayling Austria.

Foto:
v.l.n.r.: Ingrid Gogl (PRVA), Manuel Gruber (Vollpension), Michaela Schützinger, Moritz Arnold, Johanna Wenzl, Kilian v. Dallwitz (alle Grayling) und Florian Frauscher (Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort).

Copyright: PRVA/APA-Fotoservice/Ludwig Schedl

Für Rückfragen: Berith Hagvaag, Grayling Austria, berith.hagvaag@grayling.com